Staatsanwaltschaften - Rostock

Ergebnis der Obduktion des 30-jährigen Verstorbenen

(Di, 14.11.2017) Der am 9. November 2017 in Rostock verstorbene 30-Jährige (vgl. Pressemitteilung der Polizei vom 10.11.2017 - Polizeieinsatz im Rostocker Nordwesten endet mit einer verstorbenen Person) ist nach dem vorläufigen Ergebnis der rechtsmedizinischen Untersuchung an „einem akuten Herztod bei Vorschädigung des Herzens durch abgelaufenen Infarkt und höhergradigen Verengung der Herzkranzschlagadern, begünstigt durch hochgradigen Erregungszustand“ verstorben. Die Mutter des Verstorbenen hatte sich zuvor wegen des Erregungszustandes ihres Sohnes an die Rettungskräfte gewandt.

Es gab keine Anzeichen grober körperlicher Gewalt, die todesursächlich relevant gewesen sein könnten.

Die toxikologische Untersuchung wird noch durchgeführt. Mit einem Ergebnis ist in einigen Wochen zu rechnen.

Verantwortlich für den Inhalt: Oberstaatsanwalt Harald Nowack (Staatsanwaltschaften)

Ordentliche Gerichte -

Strafverfahren Krzysztof P.

(Di, 09.05.2017) Oberlandesgericht ordnet Haftfortdauer an mehr »

Verantwortlich für den Inhalt: Richter am Oberlandesgericht Dr. Knop, Pressesprecher (Ordentliche Gerichte)

Verwaltungsgerichtsbarkeit - Pressemitteilung

"Wohnen mit Beherbergung"

(Mi, 05.04.2017) ./. mehr »

Verantwortlich für den Inhalt: ter Veen, Pressesprecherin OVG (Verwaltungsgerichtsbarkeit)

  
Weitere Meldungen aus